Kreiskonferenz bestätigt AWO-Vorstand im Amt

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Kreiskonferenz bestätigt AWO-Vorstand im Amt

Kreiskonferenz bestätigt AWO-Vorstand im Amt

Wolfgang Stasche

Stehende Ovationen für Hannelore Richter, scheidende Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wiesbaden: Richter, die ihr Amt zum 1. November an ihren bisherigen Stellvertreter Murat Burcu sowie an Gereon Richter und Patricia Volz übergibt, wurde mit minutenlangem stehenden Applaus gefeiert. Die 60-Jährige äußerte sich vor den Delegierten der Kreiskonferenz zum Abschluss ihres Geschäftsberichts kritisch zur Berichterstattung in den lokalen Tageszeitungen über angeblich unseriöse Verflechtungen zwischen den AWO-Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden, und sprach den Zeitungen, mit denen sie jahrzehntelang gut zusammengearbeitet habe, gleichwohl ihr Vertrauen aus.

Das Vertrauen der AWO-Mitglieder genießt auch der im Verlauf der Kreiskonferenz entlastete Vorstand: Kreisvorsitzender Wolfgang Stasche wurde ebenso in seinem Amt bestätigt wie seine Stellvertreter Elke Wansner und Dr. Jürgen Richter. Wansner betonte in einer kurzen Rede, dass man sich zu den veröffentlichten Berichten in der Zeitung nicht rechtfertigen werde, „weil es nichts zu rechtfertigen gibt“. Und: „Dass wir so dastehen, wie wir heute dastehen, haben wir einzig und allein Hannelore zu verdanken.“

Die Gewinnung neuer Mitglieder – derzeit sind es 900 Mitglieder in acht Ortsvereinen – sieht die scheidende Geschäftsführerin als wichtige Zukunftsaufgaben an. Projektbezogen wird sich Richter, die der AWO in der „zweiten Reihe“ erhalten bleiben. Der Kreisverband, der annähernd 600 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 25 Auszubildende beschäftigt und nach Tarif bezahlt, ist ihren Worten zufolge gut aufgestellt. Die Bedeutung der AWO als „wichtiger Kooperationspartner“ der Stadt Wiesbaden hatte zuvor Sozialdezernent Christoph Manjura betont; die AWO sei „elementarer Bestandteil der Altenpflege“ in Wiesbaden. Sein Dank galt ferner der „Zivilcourage, die die AWO zeigt“.

Zu den Zukunftsplänen der AWO gehören neben dem Neubau der Kita Betty-Coridass und der Fertigstellung des Umbaus Robert-Krekel-Haus in ein Fachpflegeheim für Menschen mit seelischen Erkrankungen die Pläne für den Bau einer Zentralküche auf dem Geländes des ehemaligen Anny-Lang-Hauses. Zudem gibt es Überlegungen, ein Apartmenthaus für junge Menschen mit Behinderung zu errichten. Darüber hinaus soll der Angebot der Internationalen Familienbildungsstätte Hedi-Konrad erweitert werden. Zu den Neuerungen der jüngsten Zeit gehört die 24-Stunden-Hotline des Nurdan-Eker-Hauses, in dem von Gewalt bedrohte Frauen und ihre Kinder Hilfe finden. An der Hotline ist rund um die Uhr eine Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt zu erreichen, die Frauen in Notsituationen sofort Unterstützung gewährt.

Der neue Kreisvorstand der AWO Wiesbaden im Überblick
Vorsitzender: Wolfgang Stasche
stv. Vorsitzende: Dr. Jürgen Richter und Elke Wansner
Schatzmeister: Peter Kauth und Jürgen Becker
Schriftführer: Hans Panek
Beisitzer*innen: Nedret Altintop-Nelson, Döndü Dede, Rudi Glas, Wolfgang Gores, Meropi Konaka, Peter Schickel
Revisoren: Markus Rößler und Helmut Kraus

[Zur Bildergalerie]

Menü