In gewohnter Umgebung bleiben

Quelle: Wiesbadener Tagblatt 04.07.09

In gewohnter Umgebung bleiben

AWO-PFLEGEZENTRUM
Beim Sommerfest Bauschild enthüllt

BIERSTADT.

„Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung“, jubelte Ortsvorsteher Reinhold Hepp an der Altenwohnanlage der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Mit „Oh!“, „Bravo!“ und „Schön!“ applaudierten er und rund 50 andere Bierstadter, als die weiße Plane fiel und am Feld hinter dem Konrad-Arndt-Haus das Bauschild zum geplanten AWO-Pflegezentrum enthüllt wurde.
„Dafür haben wir jahrzehntelang gekämpft“, sagte Hepp und betonte: „Der Ortsbeirat steht voll hinter dem Projekt.“ Mit der Bauschildenthüllung startete das Sommergrillfest in der Altenwohnanlage mit 110 Bewohnern.
Hauptthema der Heimbewohner und der vielen Gäste war bei Kaffee und Kuchen, unterschiedlichsten Speisen vom Buffet und Grill im Saal wie auf der Terrasse, das Pflegezentrum. 120 Einzelzimmer will die AWO dort einrichten. Vorsitzender Wolfgang Stasche kündigte als Baubeginn den Januar an.
AWO-Geschäftsführerin Hannelore Richter versprach sich von der „Tandem-Lösung“ aus der Wohnanlage für Selbstständige und dem Zentrum für Pflegebedürftige „Synergieeffekte“. Sie lud alle Bierstadter ein, „dieses Haus in Besitz zu nehmen“ und „Verbesserungsvorschläge zu machen“. Die AWO baue nur Einzelzimmer, um den Pflegebedürftigen die erfahrungsgemäß gewünschte Intimsphäre zu ermöglichen.
Geplant ist ein H-förmiges dreigeschossiges Gebäude mit jeweils einem zweigeschossigen Flügel gen Westen und Osten. Im Erdgeschoss ist außer einem großen Gemeinschaftsraum eine offene Freifläche mit Übergang ins Grün vorgesehen. Je 20 Zimmer bilden eine Gruppe mit eigenem Gemeinschaftsraum. Insgesamt 15 Millionen Euro investiert die AWO in den Bau, dessen Ausführung die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) übernimmt. „Wir errichten das Haus für die AWO schlüsselfertig“, versprach SEG-Geschäftsführer Andreas Guntrum. Wichtig für die Bierstadter und die Arndt-Haus-Bewohner sei das Pflegezentrum, weil es ihnen im Ernstfall ermöglicht, in der gewohnten Umgebung zu bleiben und es bei akuten Problemen mit der Kurzzeitpflege Hilfe bietet.
Die 1989 eröffnete Wohnanlage verfügt über 103 Zimmer, einen Saal und Gymnastikraum. Dazu bietet das Haus einen Mittagstisch und Betreuung vom ambulanten Dienst der AWO. Zu ihr gehören 13 Ortsverbände mit 2000 Mitgliedern und 300 hauptamtlichen Mitarbeitern in verschiedenen Einrichtungen.

Zurück zur Übersicht der Presseberichte 2009