Aktuelles

Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Wiesbaden e.V.

Nurdaneker

Trauer um Nurdan Enker

Mit Entsetzen und großer Trauer verabschieden wir uns von Nurdan Eker

geboren am 06.06.1978 – ermordet am 30.09.2009

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wiesbaden e.V.
Wolfgang Stasche (Kreisverbandsvorsitzender)
Hannelore Richter (Geschäftsführerin)
Brigitte Beuter (Leiterin Frauenhaus)

Wir bitten um Spenden für die Ausbildung der beiden Kinder der Ermordeten unter dem Stichwort „Nurdan“ auf unser Konto bei der:

Nassauischen Sparkasse
(BLZ) 51050015
Konto-Nr. 100 002 574 oder bei der SEB AG
(BLZ) 510 101 11
Konto-Nr. 1 011 183 100

„Spenden werden sicher verwahrt und zweckgebunden verwendet“

Große Anteilnahme am Schicksal der Töchter der ermordeten Nurdan E. / AWO sichert zielgerichtete Verwendung der Spendengelder zu

WIESBADEN. Das Schicksal der beiden Töchter von Nurdan E., die Ende September in ihrer Wohnung im Wiesbadener Westend ermordet aufgefunden worden war, bewegt viele Wiesbadenerinnen und Wiesbadener. Sie drücken ihre Anteilnahme am weiteren Lebensweg der beiden jungen Mädchen, die sich nach der Beerdigung ihrer Mutter noch immer in der Türkei befinden, auch in Form von Geldspenden aus. „Die Spenden werden sicher verwahrt und zweckgebunden verwendet“, sichert Hannelore Richter, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wiesbaden, allen Spenderinnen und Spendern zu. Die Bemühungen seitens der Justiz und des Wiesbadener Sozialamtes, die beiden Mädchen zur Fortführung ihrer schulischen Laufbahn in die hessische Landeshauptstadt zurückzuholen, halten an. Doch selbst wenn diese Versuche nicht gelingen sollten, so Richter, werde über das Deutsche Konsulat in der Türkei sichergestellt, dass die bei der Arbeiterwohlfahrt eingegangenen Spenden ausschließlich für die Ausbildung der 11 und 13 Jahre alten Mädchen verwendet werden. Dies geschehe ganz im Sinne der im Alter von 31 Jahren ermordeten Türkin Nurdan E., der es gelungen war, sich von ihrem gewalttätigen zweiten türkischen Ehemann zu lösen und nach mehr als einjährigem Aufenthalt im Frauenhaus der Arbeiterwohlfahrt im Wiesbadener Westend ein neues Leben aufzubauen.